Holzvergaser

holzvergaser

Holzvergasung hat gegenüber Holzverbrennung wesentliche Vorteile. Das Holz wird zu 100% vergast, d. h. Sie gewinnen so bis zu 50% mehr Heizenergie aus der gleichen Menge Holz als durch althergebrachte Verbrennung in einem Holzofen. Das Holz wird dem Heizkessel chargenweise zugeführt und durch die im Betrieb entstehende Verbrennungswärme kontinuierlich vergast. Der Kessel ist durch eine Brennerplatte in eine Ober- und eine Unterkammer geteilt.

In der Oberkammer liegt das Stückholz auf der Brennerplatte geschichtet. Die Oberkammer ist, abgesehen von der Einfüllöffnung, nach oben hin geschlossen. Wird der Kessel angefeuert, so verdampft durch die Wärme des brennenden Holzes zunächst die Feuchtigkeit aus dem Holz, ihm wird also die Restfeuchte entzogen.

schema holzvergaserErst danach setzt die Holzvergasung ein. Die leichten Gas-Bestandteile werden bereits oberhalb der Brennerplatte vorverbrannt. Die Verbrennungsgase gelangen dann mit den noch unverbrannten Gasbestandteilen durch die auf der Brennerplatte liegende glühende Holzkohle nach unten in eine Brennkammer, wo auch die schwer brennbaren Anteile der Holzgase bei hohen Temperaturen um 1100°C ebenfalls verbrannt werden. Die Abgase werden dann aus der unteren Brennkammer außen vorbei an der oberen Brennkammer oben zum Abgasanschluss geführt. Die auffällige Besonderheit des Holzvergaserkessels ist, dass das Brenngut nach unten hin abbrennt und die heißen Verbrennungsabgase unten im Ofen produziert werden. Ein Ofen dieser Bauart wird deshalb auch Sturzbrandofen genannt.

schema holzvergaserDa heiße Gase die Bestrebung haben, nach oben und nicht nach unten zu strömen, kann ein Holzvergaserofen regelmäßig nur mit einem (meist elektrisch angetriebenen) Gebläse betrieben werden. Dazu befindet sich ein Druckgebläse in der Frischluftzufuhr. Ohne Gebläse würden sich die heißen Abgase in der oberen Brennkammer stauen und der Ofen würde ausgehen bzw. er ließe sich schon nicht anfeuern. Wie bei jedem Ofen zur Holzverbrennung teilt sich die Zufuhr der Verbrennungsluft in Primär- und Sekundärluft. Die Primärluft wird der Oberkammer zugeführt, mit ihr wird die Vergasung und damit die Kesselleistung gesteuert. Die Sekundärluft wird dem Holzgas in der Unterkammer zu dessen vollständiger Verbrennung zugeführt. Die Optimierung der Primär- und Sekundärluftzufuhr erfolgt stets getrennt. Die Luftmengen werden elektronisch geregelt. Mit der elektronischen Regelung werden der Saugzugventilator und / oder das Druckgebläse drehzahlgeregelt.

Wie alle Holzheizkessel benötigt auch ein zur Wassererwärmung dienender Holzvergaserkessel eine Rücklaufanhebung, damit die Bildung aggressiver Kondensate und Teerablagerungen bei Rücklauftemperaturen unter 55°C vermieden werden. Zudem ist er wie alle Feststoffbrennkessel mit einer thermischen Ablaufsicherung versehen.

Pyrolyzer_Holzvergaser

Die ständig steigende Belastung der Umwelt durch Staub und CO² spornt die Industrie in allen Bereichen zu neuen Entwicklungen und modernerer Technik an. In unseren Holzvergaserkesseln der Serie HVS LC sorgt nun ein modernes und modulares Regelungskonzept mit Überwachung der Abgaswerte durch die serienmäßig eingebaute Lambdasonde für noch mehr Leistung und zudem einen niedrigen, umweltgerechten Schadstoffausstoß.
Anhand der integrierten Kessel- und Abgaslogik erkennt die intelligente Regelung den Leistungsbedarf. Mittels der modulierenden Luftzufuhr kann der Kessel somit auf Leistungsüberschuss reagieren und für eine optimale und nahezu perfekte Brennstoffausnutzung sorgen. Dies bietet für Sie einen bestmöglichen Komfort und für Ihr Holz eine stetig gleichmäßige Verbrennung.
Nur durch ein perfektes Gespann kann ein optimaler Systemwirkungsgrad erzielt werden. Daher empfehlen wir generell für Holzheizungen unsere Hochleistungs-Schichtenspeicher Typ SPS mit patentiertem eingebautem Schichtleitsystem. Hier kann die vom Holzkessel produzierte Wärme optimal gespeichert werden. Die Heizung ruft dann die gespeicherte Wärme je nach Bedarf beliebig ab. Dies schont zusätzlich die Umwelt und hält Ihren Brennstoffverbrauch so gering wie möglich.

Erhältlich in den Kesselgrößen 16, 25 und 40 kW Nennwärmeleistung.

Zuschüsse

(Beispielberechnung mit BAFA-Zuschüssen*)

Holzvergaseranlage ohne Solaranlage:

HVS LC Lambda Control Set 2

5.750,-€

abzügl. mögliche Basisförderung Biomasse -1.000,-€
Kosten nach Abzug der mögl. BAFA-Förderung

4.750,-€

Holzvergaseranlage mit Solaranlage:

HVS Lambda Control Set 2

5.750,-€

PlusSolarpaket 7 (20,02 m²)

7.250,-€

Gesamtpreis

13.000,-€

mögliche Basisförderung Biomasse

1.000,-€

mögliche Basisförderung Solar

2.520,-€

mögliche Kombinationsförderung

600,-€

abzgl. mögliche Gesamtförderung

-4.120,-€

Kosten nach Abzug der mögl. BAFA-Förderung

8.880,-€

* Beispielförderung für Heizungsmodernisierung in Deutschland (Stand BAFA-Förderung Juni 2011). Die jeweils aktuellen Förderbeträge, passend zu Ihrem Objekt, finden Sie im Internet unter www.bafa.de. Weitere in Europa gültige Fördergelder erfragen Sie bei den jeweils zuständigen Behörden.